Schreibworkshops für Doulas & andere Fachkräfte

    Du bist Ärzt*in,Hebamme, Doula,Mütterpfleger*in, Stillberater*in, Geburtsfotograf*in oder arbeitest in einem anderen Bereich rund um die Geburt. Deine Leidenschaft ist es, der jungen Familie in dieser spannenden Zeit zur Seite zu stehen. Deine Hauptarbeit ist damit nicht das Schreiben. Deine Hauptarbeit ist der Kontakt mit der Familie, die Begleitung, die Hilfestellung.

    Aber du findest Geburtsgeschichten dennoch sinnvoll. Du weißt, dass eine Geburtsgeschichte eigentlich dazu gehört, damit dein Angebot richtig rund ist. Nur passt es bisher nicht in deinen Ablauf. Vielleicht hast du schon irgendwie Lust dazu, dich mal daran zu trauen. Oder vielleicht willst du das auch eigentlich gar nicht, fühlst dich aber dazu verpflichtet, weil ja alle anderen es machen? In jedem Fall ist es zumindest bisher nicht deine Genialitätszone.

    Arbeiten, die in unserer Genialitätszone liegen, zeichnen sich durch folgende Aspekte aus:

    • Die Arbeit fällt dir leicht.
    • Du ziehst Energie aus dem, was du tust – anstatt schon beim Gedanken an die Arbeit erschöpft zu sein.
    • Deine Ergebnisse sind großartig. Die Menschen, mit denen du zusammenarbeitest, sind rundum zufrieden.
    • Die Arbeit geht dir schnell von der Hand.
    • Du vergisst immer mal die Zeit, wenn du arbeitest, weil du dich einfach so auf deine Aufgabe konzentrierst.
    • Andere Menschen bewundern dich dafür, dass dir etwas scheinbar immer gelingt, während sie damit große Probleme haben.
    • Du beschäftigst dich gern mit Details zum Thema und diskutierst mit Gleichgesinnten.

    Ich hoffe, dass du beim Lesen direkt gedacht hast: „Ha, und genau so geht es mir in meinem Beruf.“ Aber vermutlich hast du dir auch gedacht, dass diese Aspekte nicht unbedingt auf’s Schreiben zutreffen.

    Ich kann dir nicht versprechen, dass du nach der Zusammenarbeit mit mir das Schreiben von Geburtsgeschichten in deiner Genialitätszone verordnen wirst. Hierzu gehört immer auch persönliche Neigung – die nicht bei allen Menschen gleich ist. Du wirst dich aber auf der Wissensebene bewegen. Dieses Wissen ist umsetzungsorientiert. Alle meine Methoden, Hinweise, Tricks und Anregungen sollen dir dabei helfen, sofort genutzt zu werden. Und du wirst dich auf der Gefühlsebene bewegen, denn wir werden den dicken Schweinehund weglocken, so dass du dich beim Schreiben wohler fühlst.

    Das Geburtsgeschichtenschreiben wird immer nur ein kleiner Aspekt deiner Arbeit sein. Vielleicht siehst du das als Problem. Es kann aber auch eine große Chance sein. Denn so fokussierst du dich beim Schreiben auf das, was wirklich wichtig ist. Und genau darauf kommt es beim Schreiben einer Geburtsgeschichte an.

    Natürlich gibt es noch viele andere Kurse, in denen du das Schreiben lernen kannst. Meine Weiterbildungsprogramme zeichnen sich durch diese Elemente aus:

    Dein Ziel ist mein Ziel

    Wenn du eine Geburtsgeschichte schreibst, willst du die Emotionen einfangen, die bei dieser Geburt eine Rolle spielten. Du willst die
    Liebe und Fürsorge zeigen, die die Gebärende in jeder Entscheidung getrieben hat. Dir geht es darum, die Einzigartigkeit jeder Geburt aufzuzeigen und der Familie eine ganz persönliche Erinnerung
    an dieses Erlebnis zu hinterlassen. Und genau dabei kann ich dir helfen. Mir ist es egal, ob du später den Pulitzer-Preis oder den Nobel-Preis für Literatur erhältst. Mein Ziel ist es, dass du einzigartige Liebesgeschichten schreiben lernst, die einzigartige Erinnerungen für die begleiteten Familien darstellen – und das jedesMal auf’s Neue!

    Du bist nicht hauptberuflich Texter*in

    Und wenn du bei mir eine Weiterbildung machst, erwarte ich das
    auch nicht von dir. Ich erspare dir deshalb sowohl alles theoretische Wissen, das du nicht brauchst, als auch den Anspruch, über Wochen hinweg an einem Text zu feilen.

    Ich kenne das Fachvokabular

    Ob nun Kaisergeburt, Kristellergriff, vaginal-operative Geburt, Rektusdiastase oder Lotusgeburt: Ich streiche dir bestimmt keine
    Begriffe an, obwohl sie richtig sind. Denn ich kenne die Begrifflichkeiten selber und kann auch abschätzen, ob diese im richtigen Zusammenhang genutzt werden.

    Wir sind unter uns

    In meinen Weiterbildungen sind nur Menschen, die sich beruflich mit Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett beschäftigen. Wir brauchen
    uns also nicht verstecken und wir brauchen unsere Arbeit nicht rechtfertigen. Alle im Raum wissen: Die Arbeit, die wir machen, ist wichtig.

    Die Inhalte meiner Weiterbildungen

    Auf dieser Seite stelle ich die Inhalte meiner Weiterbildungen vor: Inhalte der Schreibworkshops für Fachkräfte

    Zu den Workshops

    Je nach persönlicher Situation braucht es verschiedene Begleitung. Manchmal hilft es, das theoretische Wissen
    aufzusaugen; die Praxis entwickelst du daraus dann eigenständig. Manchmal ist aber auch eine persönliche Rücksprache sinnvoll. Für manche Menschen ist der Austausch mit anderen wichtig; andere wollen sich lieber nur auf sich fokussieren.

    Ich biete deshalb verschiedene Formate an. Alle Formate biete ich prinzipiell digital an. Wenn du dir einen Vor-Ort-Termin wünschst, sprich mich einfach an. Mit genügend Planungszeit bekommen wir auch das hin.

    Auf den folgenden Seiten stelle ich dir meine Kleingruppencoachings mit oder ohne Textbesprechung, Gruppen- und Einzelcoachings sowie meine Angebote zur Textbesprechung vor.

    Vergleich zum Workshop Geburtsgeschichte aufschreiben

    Im Unterschied zum Workshop Geburtsgeschichte schreiben geht es bei diesen Workshops für Fachkräfte nicht darum, eine einzelne Geschichte zu schreiben. Vielmehr geht es darum, ein System zu entwickeln, das du immer wieder nutzen kannst.

    Wenn du daran Interesse hast, begleitet eine einzelne Geschichte aufzuschreiben, schau dir gern dieses Workshop-Angebot an.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.